Ausstellungen

Aquarell (Projekt in der Glaswand)

Michel Majerus

20. Januar - 17. März 1996

Ganz groß raus kommt Kandinsky im Kunstverein. Sein erstes abstraktes Aquarell hat der Berliner Michel Majerus (*1967 Luxemburg) auf 100 qm vergrößert. Allerdings ist die Optik heute nicht mehr so pur wie vor 80 Jahren. Ein Rest von Waschmittelreklame hat sich in das Bild geschlichen. Ein Auge auf die große Kunst, eins auf die Warenwelt – seit der Pop Art ist uns dieser Silberblick der KünstlerInnen vertraut. Majerus bedient sich im Fundus der Kunstgeschichte, um eine neue Runde zum Thema "Malerei" einzuläuten.
Das Großbild an der Fassade des Kunstvereins wurde aus 42 quadratischen Leinwänden zusammengesetzt, die später auch einzeln betrachtet werden können. Mit derartigen Transformationen schafft Majerus sich ein neues Instrument der Innovation.

Finanziert von Hubertus Wald Stiftung Hamburg.