Ausstellungen

Parallel economies

John Miller

3. Dezember 1999 - 30. Januar 2000

Mit Kunstwerken aus der Zeit von 1983 bis 1999 bietet die Retrospektive John
Millers (*1954 Cleveland/USA) Parallel Economies einen außergewöhnlich umfangreichen Einblick in die vielseitige Arbeit des Amerikaners. In den Fotografien, Gemälden, Skulpturen und Installationen finden sich die Themen wieder, die mittlerweile eine zentrale Rolle in der künstlerischen Auseinandersetzung spielen. Miller untersucht die Konstruktion individueller und gesellschaftlicher Identität vor dem Hintergrund der kapitalistischen Mediengesellschaft. Für seine Analyse benutzt er stereotype Kommunikationsmittel wie Landschaftsmalerei und Reisefotografie. Er holt sich Motive aus Spielshows und Westernromantik und verarbeitet Schaufensterpuppen und andere Errungenschaften der Werbe- und Warenwelt zu einem präzisen sozialkritischen Kommentar. Gleichzeitig problematisiert er überkommene Vorstellungen künstlerischer Autorenschaft und stellt den auratischen Stellenwert des Kunstwerks in Frage.

In Zusammenarbeit mit dem Centre National d'Art Contemporain de Grenoble.
Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. (vergriffen)