Ausstellungen

Club Superspace 3

Björn Dahlem

1. September - 21. Oktober 2001

Installationsansicht

Für seine Raum greifenden Installationen verwendet Björn Dahlem (*1974 in München, lebt in Berlin) einfache Baustoffe wie Dachlatten, Neonröhren oder Styropor. Die daraus entstandenen Gebilde erwecken – vor allem im Zusammenhang mit Titeln wie Schwarzes Loch oder Bermudadreieck – Vorstellungen von scheinbar naturwissenschaftlichen Phänomenen, die mit mythischen Bedeutungen aufgeladen sind. Mit einfachen Mitteln schafft es Dahlem, eine vom Science Fiction inspirierte Stimmung zu erzeugen. Die Ausstellung ist Teil einer Trilogie, die im Kunstverein Freiburg begann, in der Kunsthalle St. Gallen fortgesetzt wurde und ihren Abschluss im Kunstverein in Hamburg findet. Während Dahlem sich bei den ersten beiden Stationen auf die vermeintliche „Suche nach der Hyperpsyche“ und der „M-Theorie“ begab, wird er in Hamburg den bewusst zum Scheitern verurteilten Versuch unternehmen, die von ihm als Wahrnehmungsmaschinen bezeichneten „Quanten- und Relativitätstheorien“ zu vereinen.

In Kooperation mit der Kunsthalle St. Gallen ist ein Katalog erscheinen.