Ausstellungen

Paul McCarthy

10. November 2001 - 27. Januar 2002

Installationsansicht

Paul McCarthy (*1945 in Salt Lake City, lebt in Los Angeles) thematisiert in seinen Arbeiten die sozialen und psychologischen Dimensionen von Hierarchien und Repressionen, die selbst in der kleinsten gesellschaftlichen Einheit, dem Paar beziehungsweise der Familie, zum Ausdruck kommen können. Dabei verbindet er Aspekte der Populärkultur mit Fragestellungen der Psychoanalyse und nutzt Vorgehensweisen der Minimal, Body und Concept Art. In seinen Videos orientiert er sich inhaltlich und formal an bekannten Fernsehserien sowie an Splatter- und Pornofilmen. Er entwirft provozierende Bilder, die den gesellschaftlichen Einfluss der Medienwelt auf das Unterbewusstsein in drastischer Weise reflektieren. Die Ausstellung im Kunstverein ist die bisher umfassendste Präsentation des filmischen Werks von Paul McCarthy. Sie deckt den Zeitraum von den 1970er Jahren bis heute ab und zeigt die Videos sowohl als großformatige Projektionen wie auch in einer Video-Bibliothek, in der die Besucher sich alle Filme individuell auf Monitoren ansehen können. Die Präsentation wird ergänzt durch Fotografien, die im Zusammenhang mit Performances entstanden sind.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.