Ausstellungen

Jack Goldstein

23. Februar - 7. April 2002

Installationsansicht

Die Ausstellung von Jack Goldstein (*1945 in Montreal, lebt in Los Angeles) konzentriert sich auf seine filmischen Arbeiten, die hauptsächlich Mitte bis Ende der 1970er Jahre entstanden. Anfänglich noch den performativen Akt in den Mittelpunkt stellend, wendet sich Goldstein zunehmend dem Kontext des klassischen Hollywoodfilms und seiner Techniken zu. Er isoliert einzelne Objekte oder Figuren aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang und steigert somit ihre bildhafte Wirkung. Allen Filmen gemeinsam ist die Theatralik ihrer Inszenierung, die eine gespannte Erwartung evoziert, die jedoch nicht eingelöst wird. Zusätzlich zu den Filmen zeigt der Kunstverein ein Portfolio seiner Performances sowie eine Auswahl unterschiedlich farbiger Schallplatten, deren Titel auf Label und Cover darauf hinweisen, dass es sich um Tonaufnahmen von Naturkatastrophen wie Tornados, Waldbränden oder Erbeben handelt: Themen, die erschreckende Assoziationen hervorrufen.