Ausstellungen

Bald fliegt der ganze Schwindel auf

Jan Timme

12. Juli - 24. August 2003

Installationsansicht

Jan Timme (*1971 in Stuttgart, lebt in Hamburg), der diesjährige Preisträger des Arbeitsstipendiums 2003/2004 der Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler, widmet sich in seinen Fotografien, Installationen und Objekten den Phänomenen Zeit und Schatten und arbeitet mit Verweisen auf die Kunst- und Filmgeschichte. Seine auf den ersten Blick in der Tradition der Konzeptkunst der 1960er und 1970er Jahre stehenden Werke vereinen populärkulturelle Bezüge mit einer komplexen Bildsprache. Neben Filmen von Alfred Hitchcock, Marcel Carné und Chris Marker ist vor allem Marcel Duchamp ein wichtiger Referenzpunkt in Timmes Arbeit. Dabei versieht er Ready-mades häufig mit einer für ihn charakteristischen reflektierten Melancholie. Für seine erste institutionelle Einzelausstellung wird Jan Timme eine raumgreifende Installation entwickeln, die ihren Präsentationsort in ein Zwischenstadium von Black Box und White Cube versetzt.

In Kooperation mit dem Kunstverein Braunschweig ist ein Katalog erschienen.