Ausstellungen

Works: 1984 to 2003

Andrea Fraser

13. September - 9. November 2003

Installationsansicht

Andrea Fraser (*1965, lebt in New York) zählt zu den international führenden Künstlerinnen ihrer Generation. Schon am Beginn ihrer Karriere stellte sie auf der Biennale in Venedig aus und war seitdem in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in amerikanischen und europäischen Museen vertreten. Bekannt wurde sie Anfang der 1990er Jahre mit ihren "gallery talks", Performances in Form von Führungen durch Kunstinstitutionen, in denen sie sich kritisch mit den Präsentationsformen, den Hierarchien und den Ausschlussmechanismen des Kunstbetriebs auseinandersetzte. Auch in den darauf folgenden Arbeiten analysiert sie – auf teilweise sehr humorvolle Weise – die Strukturen von Museen, Galerien und anderen Ausstellungshäusern. Aufgrund ihres Engagements gilt sie als eine der erfolgreichsten institutionskritischen Künstlerinnen und wichtige Vertreterin einer Kunstrichtung, die heute unter dem Label Kontext-Kunst eine bedeutende Rolle im zeitgenössischen Kunstdiskurs spielt. Die retrospektive Ausstellung im Kunstverein vereint über vierzig Arbeiten –  angefangen von Malerei und Video über Wandtexte bis zu Installationen und Archiven – und umfasst den Zeitraum von Mitte der 1980er Jahre bis heute.

Zur Ausstellung ist ein als Werkverzeichnis angelegter Katalog erschienen.