Ausstellungen

Prinzenbad

Lukas Duwenhögger

6. März bis 13. Juni 2004

Installationsansicht

In seinen Bildern und Installationen bezieht sich Lukas Duwenhögger (*1956 in München, lebt in Istanbul) auf historische Ereignisse, literarische Texte sowie andere gesellschaftliche und kulturelle Aspekte der Wende des 19. zum 20. Jahrhundert. Ausgangspunkte seiner allegorischen, figurativen Arbeiten können dabei sowohl Werke der so genannten Trivialkultur wie Cabarets sein als auch Bücher von Willa Cather, Henry James oder Ronald Firbank. Die anspielungsreichen Texte dieser Autoren faszinieren Duwenhögger unter anderem, da sie nicht zum Kanon zählen.
In seinen komplex komponierten, bühnenartigen Gemälden spielen Hinweise auf homosexuelle Repräsentationen und Rollenzuweisungen eine signifikante Rolle. Dabei geht es weniger um den Einsatz klischeehafter Bildfindungen, als vielmehr um die Auseinandersetzung mit Differenz und Exzentrik. Neben den formalen Kriterien sind es vor allem diese Hinweise auf subkulturelle Milieus, die seiner Arbeit eine singuläre Stellung innerhalb des aktuellen Malereidiskurses verleihen.