Ausstellungen

Ornamente der Anatomie, Band 2

Robert Kusmirowski

28. Januar - 26. März 2006

Installationsansicht

Immer wieder arbeitet Robert Kusmirowski (*1973 in Lodz, lebt in Lublin, Polen) der Aura des White Cubes entgegen, indem er Ausstellungsräume in verlassene Arbeitsstätten, Friedhöfe oder Nachbauten eines Bahnhof-Wartesaals verwandelt. So wurde auch der Erdgeschossraum des Kunstvereins in Hamburg zu Beginn des vergangenen Jahres für die Ausstellung Ornamente der Anatomie zu einer Bibliothek umfunktioniert, in die die BesucherInnen keinen Zutritt hatten, sondern nur durch zwei Fenster hineinblicken konnten. Das Werbeplakat der Ausstellung zeigte das vom Künstler fingierte Cover eines alten Buches mit dem Titel Ornamente der Anatomie eines Dr. Vernier, der als rein fiktionaler Charakter eine Erfindung von Kusmirowski war.
Für die Präsentation Kusmirowskis im Obergeschoss des Kunstvereins knüpft der Künstler an die ein Jahr zuvor begonnene Geschichte des bibliophilen und in geheimnisvolle Studien versunkenen Dr. Vernier an und spinnt sie weiter. Gleichzeitig integriert er zahlreiche Nachbauten von Relikten vergangener Ausstellungen. Das Ergebnis ist somit zur selben Zeit eine neue, raumgreifende Installation und eine ganz eigene Form der Retrospektive, in der alle Fäden seiner künstlerischen Herangehensweise konzentriert zusammengeführt werden.

Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit dem Adam-Mickiewicz-Institut und aus den Mitteln des Kulturministeriums der Republik Polen im Rahmen des Deutsch-Polnischen Jahres 2005/2006 durchgeführt.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.
Außerdem ist eine Edition erhältlich.