Ausstellungen

Yael Bartana

9. Juni - 3. September 2006

Installationsansicht

In ihren Videoinstallationen setzt sich die israelische Künstlerin Yael Bartana (*1970 in Afula, Israel, lebt in Israel und Amsterdam) mit dem Verhältnis von Individuum und Gesellschaft auseinander. Eine signifikante Rolle spielen in diesem Zusammenhang ihre Herkunft und die spezifische politische Situation in ihrer Heimat. Dabei können einzelne Ereignisse des Nahostkonflikts Ausgangspunkte ihrer Arbeiten sein, aber auch die tagtägliche Präsenz der teilweise bürgerkriegsähnlichen Verhältnisse. Häufig sind es die latent schwelenden Aggressionen wie in Low Relief II - eine gemeinsame Demonstration von israelischen und palästinensischen Jugendlichen und deren zum Zeitpunkt der Aufnahmen noch eher friedlichen Interaktionen mit den Soldaten -, die ihren Videos eine eigenartige Spannung verleihen. Wirken Bartanas Arbeiten oft zunächst wie soziologische Studien, wird erst bei näherem Betrachten deutlich, wie die Künstlerin durch die Wahl des Ausschnitts, besonderer Blickwinkel und der Wiederholung einzelner Szenen eine subjektive Atmosphäre erzeugt.

In der Reihe neue produktion : new production. Die Reihe wird ermöglicht durch die Sparda-Bank Hamburg, Kooperationspartner des Kunstvereins.
Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.