Ausstellungen

Willie Doherty

19. Mai - 2. September 2007

Installationsansicht

Die Ausstellung von Willie Doherty (*1959 in Derry, Nordirland) im Kunstverein in Hamburg ist die bis dato umfangreichste Präsentation seines filmischen Werks in einer deutschen Institution. In den Ein- oder Mehrkanalvideos, die Doherty häufig raumgreifend präsentiert, entwirft er politische und ästhetische Bilder von Irland, die der weit verbreiteten Vorstellung einer schönen unberührten Naturlandschaft ebenso kritisch gegenüberstehen wie einer einseitigen Berichterstattung über den Nordirlandkonflikt. Es geht dem Künstler weniger um eine fixierte Deutung und Festschreibung der Ereignisse, als vielmehr darum, die archetypischen Merkmale des Konflikts herauszukristallisieren. Eine besondere Qualität der Videoarbeiten liegt in ihrem Potential, über den konkreten Konflikt in Nordirland unterschwellig Themen wie die Überwachung öffentlicher Plätze, Ein- und Ausschlussmechanismen sowie National-, Religions- und Glaubenskonflikte auf allgemeingültiger Ebene differenziert zu verhandeln.

In Zusammenarbeit mit der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
Gefördert von Culture Ireland und University of Ulster
Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.