Ausstellungen

The quick brown fox jumps over the lazy dog

Michael Riedel

10. Juli - 8. August 2010

Michael Riedel, Frieze M (CMYK), 2007
Michael Riedel, Frieze C (CMYK), 2007Michael Riedel, Invitation Card "Filmed Films" (David Zwirner Gallery, New York), 2008 Michael Riedel, Meckert, Seite / page 145 (Mieke), 2009 Michael Riedel, Meckert, Seite / page 318 („Four Proposals fort he Change of Modern in the Logo of The Modern Institute“, The Modern Institute, Glasgow, 2008), 2009 Michael Riedel, Meckert, Seite / page 334 („Four Proposals fort he Change of Modern“, Tate Modern, London), 2009Michael Riedel, Tirala, Seite / page 113 („AU FUR ET A MESURE QUE LA SAISON S’AVANCA...“, Galerie Gabriele Senn, Wien, 2003), 2006Michael Riedel, Tirala, Seite / page 116 (Filmstills „Filmed Film“, 1999-2002), 2006 Michael Riedel, Tirala, Seite / page 91 („NOSNHO.-.....“, Galerie Micheal Neff, Frankfurt/M., 2004), 2006 Michael Riedel, "Ohne Titel" (type, bgcolor), 2010, 170 cm x 230 cm, Poster auf LeinwandMichael Riedel, The quick brown fox jumps over the lazy dog, Installationsansicht, Foto: Fred Dott / Kunstverein Michael Riedel, The quick brown fox jumps over the lazy dog, Installationsansicht, Foto: Fred Dott / Kunstverein Michael Riedel, The quick brown fox jumps over the lazy dog, Installationsansicht, Foto: Fred Dott / Kunstverein

"The quick brown fox jumps over the lazy dog", so der Titel der Ausstellung von Michael Riedel (*1974, lebt in Frankfurt M. / New York), hätte auch "Franz jagt im komplett verwahrlosten Taxi quer durch Bayern" heißen können. Es handelt sich hierbei um Sätze, die zur Darstellung von Schriften verwendet werden, da sie jeden Buchstaben des Alphabets mindestens einmal enthalten und auch als Blindtext fungieren.

Nach seinen Ausstellungen "Stutter" (Tate Modern, London 2009), "Vier Vorschläge zur Veränderung" (Städel Museum, Frankfurt M. 2008) und der Kino-Installation "Filmed Film" (Galerie David Zwirner, New York 2008) zeigt Michael Riedel im Kunstverein Hamburg neue Arbeiten. Ähnlich seiner Installation auf der Biennale in Lyon 2007, wo er den Eingang zu Rirkrit Tiravanijas Videoprogramm verdoppelte, wird der Eingang zur Ausstellung im Kunstverein durch einen weiteren Eingang verstellt.

In diesem "Raum im Raum" präsentiert Riedel eine Serie von 10 neuen Bildern. Als Material dienen ihm dabei die Internetseite www.moma.org/collection/artist.php?artist_id=28773, die eines seiner Werke in der Sammlung des Museum of Modern Art New York aufführt, sowie die Seite www.kunstaspekte.de/index.php?action=termine, mit den Highlights der kommenden 30 Tage.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog bestehend aus zehn Einzelheften mit dazugehörigen Postkarten.

Während der Ausstellung im Kunstverein Hamburg werden weitere Arbeiten von Michael Riedel präsentiert:

10. Juli – 8. August 2010, Metropolis Kino (Steindamm 54, 20099 Hamburg) "Filmed Film Trailer"
Über den Zeitraum der Ausstellung wird Riedels „Filmed Film Trailer“ als Werbung vor den regulären Filmvorführungen zu sehen sein. Dabei handelt es sich um den Trailer für das „Filmed Film Archiv“ (1999-2002), in dem die mehr als 90 Filme von dem Programm Final Cut automatisch auf 7 Minuten gekürzt wurden.

14. Juli 2010, 19 Uhr, Buchhandlung Sautter & Lackmann (Admiralitätsstr. 71/72, 20459 Hamburg)
"         8
Kunst & Publikation"
Michael Riedel spricht anlässlich des Buches „Meckert“ über seine Publikationen (1997-2009).

Mitte September 2010, Thalia Theater (Alstertor 1, 20095 Hamburg)
"Große Freiheit Nr. 7"
Die Veranstaltung, die im Anschluss an Luk Percevals gleichnamige Inszenierung im Foyer des Thalia Theaters stattfindet, ist in erster Linie eine Textproduktionen, bei der der Text live erlebt werden kann, bevor er in kommende Publikationen einfließt.