Ausstellungen

Ein Künstleraustausch zwischen Busan und Hamburg

To begin is to be half done

15. Dezember 2012 - 6. Januar 2013

Installationsansicht, To Begin is to be Half Done, 2012, im Vordergrund: Hyan Ja Kim, Kukun-bok (1849-63/2002) und Hwalot (1849-63/2002), Foto: Fred Dott / Kunstverein Hamburg
Installationsansicht, To Begin is to be Half Done, 2012, Foto: Fred Dott / Kunstverein HamburgInstallationsansicht, To Begin is to be Half Done, 2012, Im Vordergrund: Min-Shik Choi, Busan (aus der Serie Human, 1957-2006), Foto: Fred Dott / Kunstverein Hamburg Mongjoo Son, No Signal, 2012, Installationsansicht Kunstverein Hamburg, 2012, Foto: Fred Dott / KunstvereinArum Chun, Young Artist, 2006Doo Im Son, Vespiary I-V, 2002, Installationsansicht Kunstverein Hamburg, 2012, Foto: Fred Dott / KunstvereinMin-Shik Choi, Busan, 1978 (Aus der Serie "Human" 1957-2006)Won-Jeong Yang, Go to the Paradise, 2012, Installationsansicht Kunstverein Hamburg, 2012, Foto: Fred Dott / Kunstverein Hamburg

Im vergangenen Jahr wurde der Kunstverein Hamburg von der Kulturbehörde eingeladen, an einem kulturellen Austausch zwischen der Stadt Hamburg und der Stadt Busan (Südkorea) teilzunehmen und ein gemeinsames Ausstellungsprogramm in beiden Städten zu entwickeln. Den Auftakt bildete eine Gruppenausstellung mit Hamburger KünstlerInnen im Februar 2012 in Busan, die von dem dortigen Kooperationspartner, dem Davin Art Space, zusammengestellt und kuratiert wurde. Der Kunstverein Hamburg hat die teilnehmenden KünstlerInnen bei ihrem Aufenthalt in Busan begleitet und sich dort einen Eindruck von der Kunst- und Kulturszene der Stadt verschafft. Zahlreiche Atelier- und Ausstellungsbesuche haben uns unterschiedliche künstlerische Positionen vorgestellt und persönliche Kontakte zu zeitgenössischen KünstlerInnen ermöglicht.

Für den zweiten Teil der Kooperation – eine Ausstellung im Kunstverein Hamburg – sind nun sieben KünstlerInnen aus Busan eingeladen, ihre Arbeiten im Erdgeschoss des Kunstvereins zu präsentieren. In der Ausstellung stehen Dialog und Austausch, sowie künstlerische Produktion und gestalterischer Prozess im Vordergrund. Grundlage dafür bildet die Anwesenheit der KünstlerInnen vor Ort in Hamburg. So wird die Künstlerin Son Mong Joo im Kunstverein eine raumbezogene Fadenskulptur produzieren, die gleichzeitig als Ausstellungsarchitektur fungiert und den Raum strukturiert. Innerhalb dieses neu geschaffenen Displays werden die KünstlerInnen Won-Jeong Yang (Collage), Chun Arum (Zeichnung), Choi Min-Shik (Fotografie), Son Doo Im (Skulptur), Song Ji Young (Skulptur) und Kim Hyang Ja (Kleidung) mit ihren Arbeiten präsentiert.

Das Projekt markiert den Anfang eines intensiven kulturellen Austausches zwischen Busan und Hamburg. Künstler beider Städte treffen aufeinander und treten in einen regen Austausch, der sich auch in folgenden Projekten ausdrücken wird.

In Kooperation mit Davin Art Space.