Ausstellungen

Herr von Eden: CTRL ESC

Intermedian #5

13. Juli - 1. September 2013

Bent Angelo Jensen, Foto: Jan Riephoff
Herr von Eden, CTRL ESC; Foto: Jan RiephoffHerr von Eden, CTRL ESC, Foto: Jan RiephoffIntermedian #5: Herr von Eden - CTRL ESC, Installationsansicht Kunstverein Hamburg, 2013, Foto: Henning RoggeIntermedian #5: Herr von Eden - CTRL ESC, Installationsansicht Kunstverein Hamburg, 2013, Foto: Henning RoggeIntermedian #5: Herr von Eden - CTRL ESC, Installationsansicht Kunstverein Hamburg, 2013, Foto: Henning Rogge

Mit "Intermedian #5: Herr von Eden – CTRL ESC" führt der Kunstverein Hamburg die bereits 2012 begonnene Reihe kleinerer Ausstellungsformate fort. Bei diesen Präsentationen handelt es sich um Interventionen, die das laufende Ausstellungsprogramm formal oder inhaltlich ergänzen. Die zurückliegenden "Intermedians" von Katharina Koppenwallner/International Wardrobe, Jonathan Johnson/Gabi Dziuba, Arthur Morass und Stefan Strumbel stellten Positionen vor, die neben einer rein handwerklichen Ebene auch eine inhaltliche Nähe zu den wechselnden Ausstellungen aufwiesen. Die Gegenüberstellung von Kunstwerken, Artefakten und Alltagsgegenständen im Kontext ihrer kulturellen Geschichte erzeugt produktive Zusammenhänge. Denn durch die unterschiedlichen Sichtweisen erhalten die BesucherInnen die Gelegenheit, das Aufnahmeniveau wechselnd zu verschieben und neue Verbindungen und Assoziationen zu erkennen.

Im Jahr 2013 hat diese Reihe mit dem "Red Room" im Foyer des Kunstvereins einen Ort bekommen, der Positionen versammelt, die auf die eine oder andere Weise spezifische Techniken, Bildsprachen sowie Strategien nutzen oder bearbeiten, die über die Grenzen der Kunst hinausblicken oder umgekehrt in anderen Bereichen eher künstlerisch arbeiten. Inhaltlich schließt sich die Präsentation an die parallel gezeigten Ausstellungen von Natalie Czech und Nathan Hylden an: Beide Künstler arbeiten mit den Elementen der Wiederholung und der Verweise. So auch Bent Angelo Jensen, der sich bei seinen Entwürfen bewusst auf Modelle der 1920er bis 1980er Jahre bezieht und diese zwar grundsätzlich wiederholt, sie aber auch variiert und im heutigen, aktuellen Kontext verortet.

Von Mitte Juli bis Anfang September 2013 präsentiert der Kunstverein Hamburg anhand ausgewählter Entwürfe und Kampagnen das vielseitige Schaffen des Hamburger Modelabels und wirft einen Blick auf die Modeproduktion der letzten 15 Jahre. Die im "Red Room" zusammengestellte Präsentation ist eine Bestandsaufnahme, die das ideenreiche und sich permanent hinterfragende Schaffen eines Modelabels zeigt.