15.2.
–17.5.
2020

Ars Viva 2020

Karimah Ashadu, Thibaut Henz & Cemile Sahin

Seit 1953 vergibt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft den ars viva-Preis an herausragende junge, in Deutschland lebende Künstler*innen, deren Arbeiten eine eigenständige Formensprache und ein Bewusstsein für gegenwärtige Fragestellungen erkennen lassen. Die Jury kürte die Preisträger*innen aus 49 vorgeschlagenen Künstler*innen unter 35 Jahren. Die aktuellen Preisträger*innen sind Karimah Ashadu, Thibaut Henz und Cemile Sahin.

Herkunft und die Vergewisserung des Ichs in der Welt sind zentrale Themen aller drei Preisträger*innen. Die eigenen Biografien bilden den Ausgangspunkt, jedoch nicht Schwerpunkt der Arbeiten selbst. Dokumentarisches steht neben Fiktion, Tradition neben Neuerprobtem. Instagram und Facebook sind hoch frequentierte Plattformen, deren Ästhetik auch künstlerisch Einzug in die Arbeiten gefunden hat. Im Transit der vielen Eindrücke des Alltags generieren Ashadu, Henz und Sahin eine sehr abwechslungsreiche bis unterhaltsame Spanne an künstlerischen Äußerungen.

Alle drei Preisträger*innen werden eigens für den Kunstverein in Hamburg neue Installationen entwickeln.

Zur Ausstellung ist ein zweisprachiger Katalog im Kerber Verlag erschienen. Die Ausstellung wurde in anderer Form bereits in der GfzK Leipzig gezeigt. Ein Aufenthalt der Preisträger*innen in der Künstlerresidenz auf Fogo Island (Kanada) rundet den ars viva-Preis ab.

Förderung

Wir danken Prof. Dr. Michael Otto für die Unterstützung der Ausstellung.

Jahresgaben
Schließen