19.6.
–15.8.
2021

Albert Serra

The Three Little Pigs

#DIALOGUES: Chus Martínez & Albert Serra

Künstlergespräch mit Albert Serra, Bettina Steinbrügge & Benjamin Fellmann

Opening@Home

Kuratorinnenführung mit Bettina Steinbrügge

The Kunstverein in Hamburg is showing the monumental film work The Three Little Pigs (2012) by the Catalan filmmaker Albert Serra, who is internationally one of the most influential and radical representatives of the contemporary cinematic avant-garde. This "longest film in the world" (Der Standard) is a portrait of Germany and a reflection in the picture on how history and the ideas we have of it are created. To this end, he follows the narratives of three central figures in German cultural history: Goethe, Hitler and Fassbinder.

Die Arbeit hat heute in einer politischen Landschaft, die sich gegenüber jener zu ihrer Entstehungszeit vor wenigen Jahren rasant und dramatisch gewandelt hat – dazwischen liegen die Gründung der AfD (2013), die sogenannte "Migrationskrise" (2015), das Brexit-Referendum und die Wahl Donald Trumps (2016), der Einzug der AfD in den Bundestag (2017), um nur einige Eckpunkte zu nennen – weitere Aktualität gewonnen, die sie ihrem künstlerischen Reflexionspotenzial verdankt. The Three Little Pigs ist so komplex und herausforderungsreich wie die Frage, was Geschichtsverständnis heute – und im Besonderen in Deutschland – ausmacht. Form und Inhalt gehen eine einzigartige Verbindung ein, die deutlich macht, dass die Arbeit an einem aufgeklärten Geschichtsbild und der Versuch, die schwierige Verortung einer sogenannten "Kulturnation" in der Gegenwart vorzunehmen, vor allem immer eines bedeutet: Eine beständige Aufgabe, ein stets neu anzusetzendes Nachdenken, ein unermüdliches Sich-Auseinandersetzen mit der Vergangenheit in der Gegenwart.

Wie der Dreischritt des Titels – eine Anspielung auf die Geschichte von den drei kleinen Schweinchen – schon andeutet, spielt sich diese komplexe Operation bei Serra auf drei Ebenen ab: Zunächst auf der künstlerischen Ebene seines monumentalen Filmexperiments. Zweitens auf der inhaltlichen Ebene der (Selbst-)Erzählungen der drei Protagonisten Goethe, Hitler und Fassbinder und ihrer Rezeption als symbolische Kernfiguren der zentralen Phasen im modernen Selbstbild der Deutschen: Der Weimarer Klassik und anthropozentrischen Aufklärung mit Goethe, dem Naturforscher und Dichter von Weltrang; der Allmachtsfantasien, Führerkulte und Menschheitsverbrechen Deutschlands und der Deutschen während des "Dritten Reiches", des Holocaust und Zweiten Weltkrieges; sowie der nicht immer ohne Selbstwidersprüche und Kontroversen verlaufenden kritischen Aufarbeitung in der Bundesrepublik Deutschland und der Positionierung gegen Faschismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit, die immer wieder aufs  Neue bezogen werden muss. Für Letztere steht das Schaffen Rainer Werner Fassbinders, der den verpassten Chancen der deutschen Gesellschaft nach 1945 nachspüren wollte, aber auch durch die sogenannte "Fassbinder-Kontroverse" um sein Stück Der Müll, die Stadt und der Tod (1976) – die Frage, ob die dort gezeichnete Figur des "reichen Juden", eines Immobilienspekulanten, antisemitische Züge trägt – symptomatisch steht für den schwierigen künstlerischen Umgang mit der Vergangenheit in der Gegenwart. Auf einer dritten Ebene konfrontiert Serras Arbeit uns mit der Frage, was unser Geschichtsverständnis heute ausmacht und welchen Erkenntnisgewinn wir aus der künstlerischen Verhandlung von Geschichte in der Form eines historischen Reenactment ziehen können.

The Three Little Pigs was created as Albert Serra's contribution to documenta 13 , 2012. During the entire duration of the hundred days of documenta , Serra shot daily and publicly with actors in locations in and around Kassel. During the exhibition, two-hour sequences that had been filmed and post-produced three days earlier were shown piece by piece. But only the entire film, shown in one piece at the end of the documenta , was considered the actual work. The Three Little Pigshas a running time of 101 hours. At the Kunstverein in Hamburg we are showing it in a large, multi-channel installation. It will allow the three narrative levels of the work to be received simultaneously. Serra approaches the history of modern and contemporary Germany on the basis of the biographical events of the three protagonists Goethe, Hitler and Fassbinder by collecting speeches, statements, interviews and fragments of conversation and letting those involved literally perform their own words: The film is an immense speaking piece, who literally translates literary documents from personal testimonies of these three people.

Vollständig und mit Schauspieler*innenn in historischem Setting werden zwei Texte adaptiert: Johann Peter Eckermanns Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens (publiziert in drei Teilen 1836–1848) sowie die Auswahl von Hitlers Tischgesprächen, deren englische Übersetzung der britische Historiker Hugh Trevor-Roper 1953 herausgegeben und kommentiert hatte (erschienen zuerst 1951 als erste Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München). Die Strukturen, Dialoge, Chronologien und tagebuchartigen Charaktere der beiden Texte bleiben dabei vollständig erhalten und werden genauestens in Szene gesetzt, wobei in Goethes Fall die Beschreibungen der Situationen als Grundlage der Umsetzung dienen und Text, der in der dritten Person steht, in die erste umgesetzt wird. Im Falle der Tischgespräche Hitlers bleiben die Dialoge unverändert, zur Situierung der Gespräche werden ergänzend historische Studien herangezogen. Als drittes Textdokument zieht Serra Interviews und Statements aus dem von Robert Fischer herausgegebenen Band Fassbinder über Fassbinder: Die ungekürzten Interviews (2004) heran. Die Figur und Äußerungen Fassbinders dienen ihm als Gegengewicht zur Stringenz der beiden anderen Teile, er selbst eignet sich Fassbinders Figur und Ansichten über Deutschland, Kunst und Film an, um sie ergänzt mit persönlichen und intimen Aspekten, frei den anderen beiden gegenüberzustellen. Diese Texte werden weder dramatisiert, noch gibt es Improvisationen oder Abweichungen: Seite für Seite spielen die Schauspieler*innen Johann Wolfgang von Goethe, Adolf Hitler und Rainer Werner Fassbinder, indem sie diese Veröffentlichungen komplett und wortgetreu zitieren.

Serra's film can be understood as an exercise in attentiveness in not being overwhelmed. Where it is a continuous stream of speech it becomes abundantly clear that words should never be dismissed as such. What does the current picture of the German past say about the contemporary state of society? And how can we critically approach our images of history?

The Three Little Pigs

CV

The Catalan Albert Serra (* 1975) is one of the most idiosyncratic minds in contemporary filmmaking. Since his sensational debut HONOR DE CAVALLERIA (2006), all of his films have received great attention at festivals, most recently HISTÒRIA DE LA MEVA MORT(2013) was awarded the main prize in Locarno. Albert Serra's cinema is committed to reduction. He works with a small, proven team, a low budget and always with amateur actors, almost all of whom come from the place where he grew up. Serra, who studied literature and art history, deals in his films with well-known literary and historical figures - Don Quixote, the Three Kings, Casanova and Dracula - without being classic adaptations. It detoxifies the fabrics from the mythical ballast in order to sound out their meaning in the here and now.

Curated by Bettina Steinbrügge

Text by Bettina Steinbrügge and Benjamin Fellmann

The Three Little Pigs

Förderung
Downloads
Schließen