Gustav Kluge

Atelierleuchten, 2014

450* Euro

Das formale Prinzip der Farbschichtungen und Übermalungen, die charakteristisch für die Malerei von Gustav Kluge (*1947 in Wittenberg / Elbe, D, lebt in Hamburg / Karlsruhe, D) sind, findet sich in der Technik der Doppelbelichtung, die er bei der Herstellung seiner Lochbildfotografien anwendet, wieder. Die Lichtlinien seiner Fotos zeigen dabei Strukturen und Schattenrisse, die sich an seine pastose Malerei anlehnen. Für Kluge ist Malerei ein umfassender Prozess, ein beobachtender Prozess von Gesellschaft und der Existenz des Einzelnen. Dazu kommen psychologische Fragestellungen, wie die der Bedeutung des mythischen und des kollektiven Unbewussten.

  • Ausstellungen:
  • 2014
  • Produzentengalerie Hamburg, D (E)
  • 2013
  • Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen e.V., D (E)
    Akademie der Wissenschaften der DDR, Berlin, D (G)
    Galerie Van de Loo Projekte, München, D (E)
  • 2012
  • Wilhelm Hack Museum, Ludwigshafen, D (E)
  • 2011
  • Neues Museum Weimar, D (G)
    Kunsthalle Krems, A (G)
Schließen