Amelie Zadeh

It Isn’t Here to Tell: Lion, It Isn’t Here to Tell: Horse, It Isn’t Here to Tell: Hands, 2014

750* Euro

Amelie Zadeh (*1985 in Linz, A, lebt in Hamburg, D) geht es in der Fotografie um die Frage nach der narrativen Struktur eines Bildes. Als wären die Abzüge ihrer Fotografien Bilder von abgezogenen Bildern, buchstäblich Abstraktionen eines Objekts, Abstraktionen von Identität. Mediale Bilder, die uns in Zeiten der ständigen Bildfluktuation umgeben, werden permanent ausgetauscht, überschrieben, zensiert, vergessen und wieder ausgegraben. Die Krise der Printmedien, der Verlust des Haptischen, wird in der Serie „It Isn’t Here to Tell“ thematisiert: Ausschnitte medial behafteter Bilder, von Promileaks, Modestrecken bis hin zu Kriegsfotos, schreiben sich durch unterschiedliche Prozesse in der Dunkelkammer (Solarisation, Kolorierung) neu ein. Zu einzelnen Begriffen (z.B „Hands“, „Eye“, „Palm Tree“), ähnlich einem Index, entstehen serielle Abzüge, in welchen die Materialität und die Abweichungen in jeder Belichtung sichtbar werden.

  • Ausstellungen:
  • 2014
  • Euro Art Photo, Milano / Roma, IT (G)
    Galerie Stimulantia, Strasburg, F (E)
    HFBK Hamburg, D (G)
  • 2013
  • Tabakfabrik Linz, AT (G)
  • 2011
  • Dumbo Arts Festival, New York, USA (G)
    Allan Nederpelt Gallery, New York, USA (G)
  • 2010
  • Galerie Hilger / Brotkunsthalle, Vienna, AT (G)
Schließen