Cemile Sahin

1, 2, 3, 4

1500* Euro

Cemile Sahin (*1990 in Wiesbaden, lebt und arbeitet in Berlin) inszeniert Wort und Bild in verschiedenen Medien wie Film, Fotografie und Skulptur. Widersprüchliche Erzählungen bilden dabei den Handlungsstrang. Close-ups expressiver Gesichter und die zeitgleiche Darstellung unterschiedlicher Handlungen, Erzähl- und Montagetechniken werfen die Betrachter*innen auf ihre eigenen Standpunkte zurück. Dadurch hinterfragt Sahin in ihren multimedialen Installationen die Funktionalisierung von Medien und die Bedeutung verschiedener Perspektiven für die Geschichtsschreibung und geht der Frage nach, wie sich Geschichte und ihre Erzählung verändert, wenn sie über die Narrative verschiedener Perspektiven konstruiert wird.

In der Ausstellung ars viva 2020 zeigte die Künstlerin eine Installation bestehend aus Fotografien, einer Videoarbeit und zwei Flugzeugrutschen, die sich mit Nachrichtenbildern und ihre Manipulierbarkeit auseinandersetzen. Die Jahresgabe mit dem Titel 1, 2, 3, 4 schließt an diese Installation an. Vier bedruckte Neon-Acrylglastafeln, die mit Autofolie und UV-Druck produziert wurden stehen auf einem Regalbrett aus Acryl. Motivisch zeigen die Platten, deren Ästhetik einerseits an die Autoindustrie und andererseits an Internetoberflächen und Computerspielszenarios erinnern, Ausschnitte von „Safety Cards“ aus Flugzeugen und Wolkenmotive. In Großbuchstaben sind die einzelnen Platten mit dem Schriftzug ONE, TWO, THREE, FOUR versehen. Ihre Auseinandersetzung mit den Grenzen medialer Narration geht mit einem Ausloten der Mittel und Möglichkeiten von Erzählbarem einher.

  • Ausstellungen:
  • 2020
  • ars viva 2020, Kunstverein in Hamburg (G)
    Studio Berlin, Boros Foundation, Berghain (G)
Schließen