Daiga Grantina

Housekeeping, 2017

700* Euro

Der Einsatz verschiedener Materialien wie Kunststoff, Metall, Stoff und Silikon verleiht den Arbeiten von Daiga Grantina (*1985 in Riga, lebt und arbeitet in Paris) nicht nur eine faszinierende, meist schimmernde Oberfläche, sondern lässt auch organisch anmutende Formen entstehen, die dem Assoziationsspiel des Betrachters freien Lauf lassen. Die Leichtigkeit und Beweglichkeit ihrer abstrakt transparenten Skulpturen reflektieren den Ort und die Architektur ihrer Umgebung. Ihre Ausstellung Pillars Sliding Off Coat-ee, die in diesem Jahr im Kunstverein in Hamburg gezeigt wurde, war ein Beispiel für das Spannungsfeld zwischen Material und den dahinterliegenden Geschichten, die Grantina in ihre Installationen einflicht. So nahm sie Bezug auf die chaostheoretischen Überlegungen Otto Rösslers, der dynamischen Prozesse mit einer Bonbon-Knetmaschine, dem sogenannten „Taffy Puller“ verglich.

Die exklusive Jahresgabe Housekeeping steht stellvertretend für die poetischen Materialassoziationen, die das Schaffen Grantinas bestimmen. Die Künstlerin formuliert selbst dazu:

Housekeeping

den letzten Rest im Eimer 
halten feuchte Augen
ein loses Fadenspiel 
mit Farbe durch und durch gewebt

  • Ausstellungen:
  • 2017
  • Pillars Sliding off Coat-ee, Kunstverein in Hamburg (E)
    Biotopia, Kunsthalle Mainz (G)
  • 2016
  • KUB Billboards, Kunsthaus Bregenz (E)
    Heap-core,,,kim? Contemporary Art Center, Riga (E)
    Basinger Beige, 83, Pitt Street, New York (E)
    Les Lèvres Nues, DOC, Paris (G)
  • 2015
  • The Mountain Guide, Matthew Gallery, Berlin (E)
    The Pleasure of the Text, Campoli Presti, London (G)
    hTERT, HESTER, New York, (G)
  • 2014
  • Legal Beast Language, Galerie Joseph Tang, Paris (E)
    New Generation, FRAC Nord-Pas de Calais (G)
    Krampographien, Kunstwerke Berlin (G)
  • 2013
  • scity-ox-tails, Galerie Max Mayer, Düsseldorf (E)
    Nouvelle Vague, Palais de Tokyo, Paris (G)
Schließen