Freitag, 3.4.2020,
17 Uhr

Podiumsgespräch

Fällt aus! TRANSDISZIPLINÄRE ZEITZEUGENSCHAFT – DIE ROLLE VON KULTURINSTITUTIONEN IN ZEITEN DES STRUKTURELLEN WANDELS

Im Rahmen des Hauptsache Frei Festivals HAmburg

Die zeitgenössische Praxis in Kunstproduktion und -rezeption orientiert sich immer seltener an disziplinären Gattungsgrenzen. Bühnenbild und Installation, Ausstellung und begehbare Performance, Erlebnisraum Museum und Erlebnisraum Festival, Kurator*innenführung und Vermittlungsformat: Die Institutionen der bildenden und der darstellenden Künste begegnen sich in immer ähnlicheren Formaten und Angeboten. Und sie werden auch Forschungsinsitutionen, in denen gesellschaftliche Transformationsprozesse mit Mitteln der Kunst verhandelt werden und neues Wissen geschaffen wird. Aber unterschiedliche Arbeitsrhythmen und Zugänge zu Inhalten sowie grundlegend verschiedene Ökonomien hindern noch weitgreifendere Vernetzung. Und die Anforderungen an Institutionen in einer sich rapide verändernden Kulturlandschaft sind über alle Gattungen hinweg neu und deutlich.

Auf dem Podium:

Dr. Kerstin Evert promovierte zum Thema „DanceLab – Zeitgenössischer Tanz und Neue Technologien“. In 2006 gründete sie das choreographische Zentrum K3 | Tanzplan Hamburg, das sie seither leitet, war Co-Leitung der Graduiertenkollegs „Versammlung und Teilhabe“ und „Performing Citizenship“, ist Mitglied verschiedener Beratungsgremien und seit 2017 im Vorstand des European Dancehouse Network.

Dr. Sibylle Peters ist künstlerische Leiterin des Fundus Theater | Theatre of Research und Mitgründerin der Graduiertenkollegs „Versammlung und Teilhabe“ und „Performing Citizenship“. International realisiert sie zahlreiche partizipative Performance-Projekte. Als Gastprofessorin leitete sie das Heterotopia Graduate Programm der Folkwang
Universität der Künste.

Prof. Dr. Barbara Plankensteiner ist seit 2017 Direktorin des Museums am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt (MARKK) in Hamburg. Die Kultur- und Sozialanthropologin gestaltete als Kuratorin internationale Ausstellungsprojekte und veröffentlichte zahlreiche Publikationen im Bereich afrikanische Kunst und materielle Kultur, Museumsanthropologie sowie Fach- und Sammlungsgeschichte.

Saskia Kaufmann ist Teil des Hamburger Regie-Duos Kaufmann/Witt. Gemeinsam realisieren sie immersive Theater-Installationen in Museen, alten Kaufhäusern und Imbissbuden, zuletzt „Heiner Weiland. Es fehlt mir an nichts.“ im Museum der Arbeit Hamburg.

Bettina Steinbrügge ist seit 2014 Direktorin des Kunstvereins in Hamburg, Geschäftsführerin der Kunstmeile und Professorin an der HfbK Hamburg. Sie publiziert regelmäßig zu Themen der Gegenwartskunst als Herausgeberin und Autorin.

Nächste Termine

Fällt aus! Sonntagsführung

Mit Corinna Koch

Sonntag, 5.4.2020, 14 Uhr

Lesung & Künstlergespräch

Fällt aus! Mit Cemile Sahin und Bettina Steinbrügge

Mittwoch, 15.4.2020, 19 Uhr

Schließen